kath. Pfarrkirche Maria Himmelfahrt Gladbach Gladbacher

Ortsblende

Gladbacher Wappen

- Informationen und Meinungen -

Ausgabe 101 - Dezember 2001


Die CDU Gladbach und die Redaktion der Ortsblende wünschen allen Gladbachern ein frohes Weihnachtsfest und einen "Guten Rutsch" in das neue Jahr 2002!

In dieser Ortsblende:
* Veranstaltungskalender 2002
* Bericht vom Bürgergespräch
* Neujahrsgrüße des Ortsvorstehers


Gladbacher Veranstaltungskalender 2002

... zusammengestellt nach den Angaben der Vereine in der Versammlung der Ortsvereine und Recherchen der Redaktion. Den Vorsitz im Vereinsring hat weiterhin der TuS inne.
Die mit *) gekennzeichneten Ortsbeirats-Termine werden je nach Bedarf nicht alle stattfinden. Auf der Seite www.ortsblende.de finden Sie unter Veranstaltungen stets den aktualisierten Veranstaltungskalender. Bitte teilen Sie uns Änderungen oder neue Termine mit: E-Mail Redaktion oder Tel. 49812.

Hinweis: Das Folgende ist der Veranstaltungskalender, wie er in der Ortsblende abgedruckt war. Den aktuellen Veranstaltungskalender finden sie hier: aktueller Veranstaltungskalender

Januar
6. KG Neujahrsempfang, Annemie
12. KG Prinzeneinführung, Festhalle
14. Möhnen Jahreshauptversammlung
15. Ortsbeirat Sitzung
16. Kolping Senioren JHV, Pfarrheim
18. TuS JHV, Beim Walli
19. KG 1. Damensitzung, Festhalle
25. kfd "Orientalische Märchen" von Frauen für Frauen, Pfarrheim
26. KG 2. Damensitzung, Festhalle

Februar
2. KG 3. Damensitzung, Festhalle
3. KG Gemütlicher Nachmittag, Halle
5. Kolping Senioren Karnevalsveranstaltung, Beim Walli
7. Möhnen Schwerdonnerstag
9. Pfadfinder Fastnachts-Disco
11. KG Rosenmontag Fastenzeit Kolping Heilfasten
22. Frauenchor JHV, Beim Walli
23.+24. TV Selbstverteidigungskurs für Mädchen, Turnhalle
28. Vereinsring Versammlung der Ortsvereine, 20 Uhr, Annemie

März
1. kfd Weltgebetstag der Frauen
5. Ortsbeirat Sitzung *)
11. kfd Jahreshauptversammlung
14. TV JHV, Annemie

April
16. Rotes Kreuz Blutspende, Mennonitisches Gemeindehaus
23. Ortsbeirat Sitzung *)
27. TV Rope-Skipping-Meisterschaft Niederbieber

Mai
1. Männerchor Maifest, Kirchbergh.
13.-19. Kolping Senioren Jahresfahrt, Spreewald
17.-20. Pfadfinder Pfingstlager
26. Kolping Hausenborn-Wallfahrt
30. kath. Pfarrgemeinde Pfarrfest

Juni
4. Ortsbeirat Sitzung *)
14.-16. TV Kinderfreizeit, Urbach
16. Feuerwehr Tag der offenen Tür
28. Kolping Grillfest, Kirchberghütte
30. TV Grillfest, Wald

August
10. Jahrgang und Feuerwehr Kirmesbaum aufstellen, Umtrunk
10. Behindertensportgr. Sommerfest
16.-19. Jahrgang Kirmes
22.-30. TuS Sportwoche, Sportplatz
24. TV Tagesfahrt, Elspe
31.8.-1.9. Kolping 75j. Jubiläum

September
3. Ortsbeirat Sitzung *)
14.-24. Kolping Romwallfahrt
14. Möhnen Möhnentour
19. Rotes Kreuz Blutspende
22. Bundestagswahl
23.-27. AWO Ausflug, Schwarzwald
24. Ortsbeirat Sitzung *)

Oktober
13. AK Altenfeiern städt. Seniorenfeier
31.10.-1.11. TV Jugendfreizeit, Urbach

November
5. Ortsbeirat Sitzung *)
9. Möhnen Möhnenball, Festhalle
11. Kolping Martinszug
24. Kolping Kolping-Gedenktag, JHV

Dezember
1. Frauenchor Adventslieder- nachmittag, Festhalle
3. Ortsbeirat Sitzung *)
7. AK Weihnachtsmarkt, Kirmesplatz
8. Mennonitische Brüdergemeinde Adventssingen
13. Möhnen Weihnachtsfeier
15. AWO Weihnachtsfeier, Beim Walli
17. Beh.sportgrppe Weihnachtsfeier
27. Kolping Christbaumversteigerung Pfarrheim


Bürgergespräch am 6. Dezember

Das Bürgergespräch fand gute Resonanz: Neben den Mitgliedern des Ortsbeirates und dem Ortsvorsteher nahmen 31 Gladbacher teil. Schwerpunkt des Abends war der Innerortbereich - unter dem Gesichtspunkt der Verkehrsführung und der Gestaltung des Ortskerns.

Ein kontrovers diskutiertes Thema war dabei die Frage nach einer Einbahnregelung in der Straße "An der Marienkirche". Bekanntlich ist das Durchkommen mit dem Auto zu verkehrsreichen Zeiten schwierig. Anlieger hoffen, durch eine "Süd-Nord"-Einbahnregelung den Durchgangsverkehr vom Westerwald zu reduzieren, weil dann die Fahrt durch Gladbach keine Abkürzung mehr wäre. Versetztes Parken könnte dann die Geschwindigkeit in der Straße reduzieren.

Allerdings gab es gegen diese Vorschläge auch Einwände: Versetztes Parken kostet Parkplätze, und für Lieferverkehr ist es eine Behinderung. Die "Süd-Nord"-Einbahn wäre auch für die landwirtschaftlichen Betriebe an der Straße problematisch: Sie müssten mit ihren Maschinen die Straße "An der Marienkirche" dann in nördlicher Richtung durchfahren, wo es weitere Engstellen gibt.

Alternativ zur Einbahnregelung wurden zwei Vorschläge gemacht: Ortsvorsteher Matthias Maxein regte an, zwischen 9 und 18 Uhr die Parkzeit in der Straße auf eine Stunde zu beschränken. Mehr freie Parkplätze nützen auch den Geschäften an der Straße. Ein weiterer Vorschlag war ein "Abbiegegebot" nach rechts an der Ecke Alteckstraße in die Sandgasse. Dies würde den Durchgangsverkehr an dieser Stelle umleiten, ohne die negativen Folgen einer Einbahnregelung zu haben.


Grüße zum Jahreswechsel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Die Welt ist längst ein großes Dorf geworden. Auch was in den entferntesten Teilen der Erde geschieht, geht uns alle irgendwie an. Terroranschläge, Kriege und Bürgerkriege erschüttern uns. Friede auf Erden - die Weihnachtsbotschaft, die Verheißung einer heilen Welt, erhält unter diesen Umständen einen neuen Stellenwert. Die Sehnsucht der Menschen nach Frieden und Versöhnung wächst.

Das darf uns nicht dazu verleiten, uns in die private Idylle zurückzuziehen. Zwar können wir nicht den Lauf des Weltgeschehens beeinflussen. Wir haben aber Verantwortung für unsere Umgebung, und die hört nicht am Gartenzaun auf. Deshalb freue ich mich darüber, dass im zurückliegenden Jahr mehr Bürger bereit waren, Verantwortung für unser Gemeinwesen zu übernehmen. Sie, die Bürgerinnen und Bürger, haben, neben mir als Ortsvorsteher, sechs Frauen und Männer in den Gladbacher Ortsbeirat gewählt. Wir wollen zum Wohle unseres Ortes zusammenarbeiten.

Etwas für die Menschen in unserem Ort zu erreichen, das ist unser gemeinsames Ziel, wenn es auch über den richtigen Weg gelegentlich unterschiedliche Auffassungen geben darf. Zwar sind die Kompetenzen des Ortsbeirates beschränkt, wir wollen aber alle Spielräume nutzen, um möglichst viele Entscheidungen orts-, das heißt bürgernah, treffen oder beeinflussen zu können. Dabei werden wir stets die Rückkopplung zum Bürger suchen. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!

An den bisherigen Ortsbeiratssitzungen haben erstaunlich viele Bürger teilgenommen und auch unser Bürgergespräch besucht. Das ist ein gutes Zeichen. Ich hoffe auch weiterhin auf Ihr Interesse und Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedlicheres Jahr 2002.

Matthias Maxein, Ortsvorsteher

Zur Startseite   Zurück zum Archiv